« zur Beitragsübersicht (alle Kategorien)

Arbeitsvertrag: Lügen haben kurze Beine…

von schneideranwälte | 18.04.2013

…und der Teufel ist manchmal ein Eichhörnchen! Das wird sich Arbeitnehmer Schlau gedacht haben, als er von seinem Chef eine fristlose Kündigung bekommen hat. Der Name Schlau ist natürlich erfunden. Ansonsten ist die Geschichte wahr; sie liegt einer neuen Entscheidung des Landesarbeitsgerichts (LAG) Frankfurt zugrunde.

Was war passiert?

Herr Schlau arbeitete bei seinem Chef als Installateur. Bei einer Kundin hatte er für seinen Chef Installationsarbeiten zu verrichten. Zusätzlich zu den eigentlichen Arbeiten benötigte die Kundin weitere Installateurleistungen. Herr Schlau machte seinem Namen alle Ehre und nahm den Auftrag an – und zwar selbst. Das Geld steckte er folgerichtig in die eigene Tasche. Seinem Chef sagte Herr Schlau nichts, weil es ja schließlich sein eigener Auftrag war. Das ganze wäre auch nie rausgekommen, wenn…

…ja wenn die Kundin Jahre später nicht eine Reklamation gehabt hätte. Mit der wandte sie sich an Herrn Schlaus Chef. Der fiel aus allen Wolken und kündigte Herrn Schlau fristlos. Zu Recht, wie das LAG meinte. Denn wenn ein Arbeitnehmer dem Arbeitgeber heimlich Konkurrenz macht und Kunden „abgreift“, stellt das eine schwerwiegende Verletzung des Arbeitsvertrages dar. Das Vertragsverhältnis (Arbeitsvertrag) ist dann so schwerwiegend gestört, dass dem Arbeitgeber eine weitere Zusammenarbeit mit dem Arbeitnehmer nicht mehr zumutbar ist.

Nächstes Mal ist Herr Schlau sicher schlauer…

 

 

« zur Beitragsübersicht (alle Kategorien)

Suche

Autoren

Kategorien

Beiträge per Mail abonnieren

Hier können Sie kostenlos und unverbindlich unsere Beiträge abonnieren. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse und Ihre gewünschten Kategorien an.