Dies & Das | 31.08.2012

Ist die tagesschau-App illegal?

Dirk Vollmer

Fachanwalt für Familienrecht

Die kostenlose Smartphone-App der ARD (Tagesschau-App) im schicken Blau erfreut sich sehr großer Beliebtheit. Im Juni 2012 wurde die App mit dem Publikums-Preis des Grimme-Instituts ausgezeichnet. Gelobt werden die technische Umsetzung, das Design und natürlich die Inhalte. Nach eigenen Angaben der ARD wird die App von rund 4 Millionen Menschen genutzt (Stand: Anfang Juli 2012).

Weniger erfreut sind die Deutschen Zeitungsverleger, denn mit diesem Nachrichtenkanal tritt die öffentliche finanzierte ARD in Konkurrenz zu den privaten Zeitungsverlagen, die ebenfalls Online-Ausgaben und Produkte für Mobilgeräte haben. Acht Verlagshäuser klagen beim Landgericht Köln gegen die ARD und gegen den NDR. Die Kläger halten die tagesschau-App für illegal und unterstellen dem mobilen Internetangebot „Presseähnlichkeit“ wegen der umfangreichen Text-Inhalte.

Tatsächlich verschwimmen in der Nutzerwahrnehmung die Grenzen zwischen dem Nachrichtenfernsehen mit Online-Zusatzangebot und einer auf Mobilgeräten lesbaren Zeitung/Zeitschrift, die ebenfalls Grafiken und Videostreams bietet.

Das Gericht hatte den Parteien noch bis zum 30.08.2012, 24:00 Uhr, Zeit eingeräumt um eine gütliche Einigung zu finden. Ohne Ergebnis. Die gerichtliche Entscheidung wird mit Spannung erwartet und wird voraussichtlich schon im September erfolgen.

[Nachtrag: Die Entscheidung des LG Köln erging am 27.09.2012, siehe hierzu unseren Blogbeitrag]

Dirk Vollmer

Fachanwalt für Familienrecht

KONTAKTDATEN

+49 721 / 943114-0

Ihre Nachricht

Ihre Nachricht wurde gesendet. Vielen Dank!

Bitte beachten Sie folgendes: Durch die Zusendung einer E-Mail kommt noch kein Mandatsverhältnis zustande. Wir bitten Sie um Verständnis, dass wir ohne vorherige Vereinbarung keine Rechtsberatung per E-Mail erteilen können und keine fristgebundenen und Frist wahrenden Erklärungen entgegennehmen. Die Datenübertragung per Internet ist risikobehaftet. Dies sollten Sie insbesondere bei der Übersendung vertraulicher Informationen bedenken. Sollten wir eine E-Mail erhalten, gehen wir davon aus, dass wir zu deren Beantwortung per E-Mail berechtigt sind.