Dies & Das | 20.02.2014

Stadt Karlsruhe bietet kostenloses W-LAN an

Dirk Vollmer

Fachanwalt für Familienrecht

Im Mai 2014* könnte es bereits losgehen mit dem kostenlosen Internetzugang in der Karlsruher Innenstadt (Projektname: KA-WLAN). Der Karlsruher Gemeinderat gab „grünes Licht“ für kostenloses W-LAN, und zwar mit einstimmigem Beschluss in seiner Sitzung am 18.02.2014. Zur Vorbereitung hatte die Stadtverwaltung zum runden Tisch die technikaffinen Akteure der Stadt eingeladen, darunter CyberForum e.V. und KIT.

In Pforzheim gibt es kostenloses W-LAN bereits seit 2013. Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) bietet das campusweite W-LAN sogar schon seit zehn Jahren an, freilich beschränkt auf Studierende und KIT-Mitarbeiter. In vielen Städten im Ausland ist das bereits Selbstverständlichkeit.

Die Planungen in Karlsruhe sehen laut Marget Mergen (1. Bürgermeisterin) zunächst nur eine einjährige Pilotphase mit einem Startkapital von € 100.000 vor. Das Angebot sei zudem auf einige Innenstadtbereiche und zusätzliche „Hotspots“ im Stadtgebiet begrenzt, soll aber nach der Pilotphase nach und nach ausgebaut werden. Der im Vergleich mit anderen deutschen Städten spätere  Beginn habe gute Gründe: Man habe zunächst die Störerhaftung klären müssen.

In der Tat sind die Haftungsfragen nicht unbedeutend. Bei einem von der Stadt zur Verfügung gestellten Netz würden die Folgen von technischen Fehlern oder Unachtsamkeit ganz andere Ausmaße annehmen an als bei einem unverschlüsselten privaten W-LAN. Die Stadt strebt nach eigenen Aussagen ein „niederschwelliges und datenarmes Authentifizierungsverfahren“ an. Nur Mut, anderenorts klappt es ja auch.

 *Ergänzung vom 06.05.2014: Das freie W-LAN in Karlsruhe startete am 06.05.2014. Einzelheiten erfahren Sie z.B. hier. Oder auf der offiziellen Seite www.ka-wlan.de

Dirk Vollmer

Fachanwalt für Familienrecht

KONTAKTDATEN

+49 721 / 943114-0

Ihre Nachricht

Ihre Nachricht wurde gesendet. Vielen Dank!

Bitte beachten Sie folgendes: Durch die Zusendung einer E-Mail kommt noch kein Mandatsverhältnis zustande. Wir bitten Sie um Verständnis, dass wir ohne vorherige Vereinbarung keine Rechtsberatung per E-Mail erteilen können und keine fristgebundenen und Frist wahrenden Erklärungen entgegennehmen. Die Datenübertragung per Internet ist risikobehaftet. Dies sollten Sie insbesondere bei der Übersendung vertraulicher Informationen bedenken. Sollten wir eine E-Mail erhalten, gehen wir davon aus, dass wir zu deren Beantwortung per E-Mail berechtigt sind.