Sportrecht | 27.07.2018

Stadionverbot – Bundesverfassungsgericht 11.04.2018

Dr. Markus H. Schneider

Fachanwalt für Handelsrecht und Gesellschaftsrecht

Stadionverbot – Beschluss Bundesverfassungsgericht vom 11.04.2018 mit Anmerkung von Dr. iur. Markus H. Schneider in Causa Sport, Heft 2, 2018

„Nur das Ergebnis zählt“. So heißt es doch häufig im Sport. Das auf Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts zu übertragen, wäre aber indessen anmaßend. Dies gilt dementsprechend für den jüngeren Beschluss aus „Karlsruhe“, der sich mit der (Grund-)Rechtmäßigkeit „bundesweiter Stadionverbote“ beschäftigte. Dieser ist freilich im Allgemeinen wohlwollend zur Kenntnis genommen worden. Allerdings geht manch einer indessen davon aus, das höchste deutsche Gericht habe Stadionverbote als solche grundsätzlich genehmigt und gewalttätigen oder gewaltbereiten Stadionbesuchern generell den Zutritt zu Stadien verboten. Dem ist nicht so. Der erste Senat des Bundesverfassungsgerichts hat nämlich (nur) geprüft, ob die drei vorangegangenen Zivilgerichts-Instanzen, in denen der Beschwerdeführer erfolglos war, dessen Grundrechte verletzt haben. Das hat „Karlsruhe“ jedenfalls  verneint.

Hier geht es zum Beschluss des Bundesverfassungsgericht (BVG): Beschl BVG Stadionverbot

Hier finden Sie die Anmerkungen unseres Partners Dr. Markus H. Schneider: Anm MS Beschl BVG Stadionverbot

Haben Sie Fragen zum Sportrecht? Fragen Sie unseren Spezialisten Dr. iur. Markus H. Schneider, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht. Termin unter + 49 721 943 114 15 (Sekretariat Dr. Schneider)

Dr. Markus H. Schneider

Fachanwalt für Handelsrecht und Gesellschaftsrecht

KONTAKTDATEN

+49 721 / 943114-15

Ihre Nachricht

Ihre Nachricht wurde gesendet. Vielen Dank!

Bitte beachten Sie folgendes: Durch die Zusendung einer E-Mail kommt noch kein Mandatsverhältnis zustande. Wir bitten Sie um Verständnis, dass wir ohne vorherige Vereinbarung keine Rechtsberatung per E-Mail erteilen können und keine fristgebundenen und Frist wahrenden Erklärungen entgegennehmen. Die Datenübertragung per Internet ist risikobehaftet. Dies sollten Sie insbesondere bei der Übersendung vertraulicher Informationen bedenken. Sollten wir eine E-Mail erhalten, gehen wir davon aus, dass wir zu deren Beantwortung per E-Mail berechtigt sind.