Sportrecht | 14.11.2013

Wissen aus erster Hand | Bericht über die Vortragsveranstaltung mit Dr. Joachim Nagel

Dirk Vollmer

Fachanwalt für Familienrecht

Gemeinsame Vortragsveranstaltung von Dr. Schneider & Partner Rechtsanwälte und dem Steuerbüro Seitz & Helm in der Weinbar Aurum, Alter Schlachthof 45, Karlsruhe

Wir freuen uns, dass wir mit Dr. Joachim Nagel, Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank (Frankfurt/M.), einen renommierten Referenten und Gesprächspartner gewonnen haben, der uns am 13. November 2013 „aus erster Hand“ zum Thema „Herausforderungen für die operationelle Geldpolitik in der Finanz- und Staatsschuldenkrise“ berichtete und mit uns diskutierte.

Im Zusammenhang mit der Finanz- und Staatsschuldenkrise haben die Notenbanken ganz neue Aufgaben übernehmen müssen. Man spricht zum Beispiel von einem „Paradigmenwechsel“ der Notenbankpolitik. Offenkundig ist, dass die Notenbanken heute mehr denn je eine dominierende Bedeutung für die Stabilität der Finanzmärkte und die Konjunktur haben.

Vom Euro-„Honeymoon“ (Phase in den Jahren 2000 bis 2008) bis in die Gegenwart

Dr. Nagel verstand es, gleichsam informativ und unterhaltsam, die Entwicklungen auf dem Geldmarkt und die verschiedenen geldpolitischen Maßnahmen des Eurosystems seit 2007 zu erläutern.

Wir werden die exklusive Vortragsreihe Wissen aus erster Hand fortsetzen und in unregelmäßigen Abständen weitere Veranstaltungen dieser Art durchführen.

Dirk Vollmer

Fachanwalt für Familienrecht

KONTAKTDATEN

+49 721 / 943114-0

Ihre Nachricht

Ihre Nachricht wurde gesendet. Vielen Dank!

Bitte beachten Sie folgendes: Durch die Zusendung einer E-Mail kommt noch kein Mandatsverhältnis zustande. Wir bitten Sie um Verständnis, dass wir ohne vorherige Vereinbarung keine Rechtsberatung per E-Mail erteilen können und keine fristgebundenen und Frist wahrenden Erklärungen entgegennehmen. Die Datenübertragung per Internet ist risikobehaftet. Dies sollten Sie insbesondere bei der Übersendung vertraulicher Informationen bedenken. Sollten wir eine E-Mail erhalten, gehen wir davon aus, dass wir zu deren Beantwortung per E-Mail berechtigt sind.