Sportrecht | 21.06.2013

Sportrecht – Wege des Zusammenschlusses von (Sport-)Vereinen Teil 1

Dr. Markus H. Schneider

Fachanwalt für Handelsrecht und Gesellschaftsrecht

Sportrecht – SpuRt 2013, Heft 3 Mai/Juni, Seite 99-103 –  Wege des Zusammenschlusses von (Sport-)Vereinen Teil 1

Ich freue mich, Sie auf meine neueste Veröffentlichung im Sportrecht in der renommierten Fachzeitschrift SpuRt (Sport und Recht) des Verlages C.H.Beck hinzuweisen. Großer Dank gilt dem gleichberechtigten Co-Autor,  unserem ehemaligen Referendar, Herrn Rechtsanwalt Sascha May. Der Beitrag behandelt ein sehr praxisrelevantes Thema im Sportrecht. In der Ankündigung auf der Homepage des Verlages heißt es:

„Der Beitrag „Wege des Zusammenschlusses von (Sport-)Vereinen“  von Markus H. Schneider und Sascha May, Karlsruhe, befasst sich mit der Änderung der (Sport-)Vereinslandschaft aufgrund kommerzieller Sportanbieter sowie durch die Entwicklung neuer Trendsportarten – was die Sportvereine zur Veränderung ihrer Strukturen und Organisationen veranlassen muss. Zusammenschlüsse im Wege von Verschmelzung, Spaltung und Fusionen sind notwendig, die gesetzliche Grundlage bietet unter anderem das Umwandlungsgesetz (UmwG).
Die Autoren erläutern die Wege von Zusammenschlüssen und dabei zunächst die Verschmelzung. Hier werden die einzelnen gesetzlichen Voraussetzungen des Verschmelzungsverfahrens wie z. B. die Vorbereitungsphase (Verschmelzungsvertrag, Verschmelzungsbericht, Verschmelzungsprüfung), sowie die Beschlussphase, Durchführungsphase eingehend erörtert.“

Teil 2 wird im nächsten Heft veröffentlicht. Dann wird der Gesamtbeitrag in einem Sonderdruck erhältlich sein. Wir werden berichten.

Plant Ihr Verein den Zusammenschluss mit einem anderen Verein? Oder beabsichtigt IhreVereinsabteilung, sich von ihrem Stammverein zu trennen? Zahlreiche Fragen nicht nur im Sportrecht werden sich stellen. Wir haben die Antworten. Kontaktieren Sie uns.

Dr. Markus H. Schneider

Fachanwalt für Handelsrecht und Gesellschaftsrecht

KONTAKTDATEN

+49 721 / 943114-15

Ihre Nachricht

Ihre Nachricht wurde gesendet. Vielen Dank!

Bitte beachten Sie folgendes: Durch die Zusendung einer E-Mail kommt noch kein Mandatsverhältnis zustande. Wir bitten Sie um Verständnis, dass wir ohne vorherige Vereinbarung keine Rechtsberatung per E-Mail erteilen können und keine fristgebundenen und Frist wahrenden Erklärungen entgegennehmen. Die Datenübertragung per Internet ist risikobehaftet. Dies sollten Sie insbesondere bei der Übersendung vertraulicher Informationen bedenken. Sollten wir eine E-Mail erhalten, gehen wir davon aus, dass wir zu deren Beantwortung per E-Mail berechtigt sind.